Dr. Angelika Köster-Loßack †

Am 29.11.2020 verstarb unsere ehemalige Bundestagsabgeordnete im Alter von 73 Jahren. Ihr Leben und Wirken steht beispielhaft für die GRÜNEN der ersten Generation. Aufgewachsen im Ruhrgebiet kam Angelika Ende der 1960er Jahre nach Heidelberg, wo sie Soziologie, Wirtschafts-und Sozialgeschichte, Ethnologie und am Südasieninstitut Indologie studierte. Die bewegten Jahre des studentischen Aufbruchs erlebte sie in der Deutsch-Israelischen Studentengruppe, die oft im Brennpunkt hitziger Diskussionen mit deutschen, arabischen und palästinensischen Gruppen stand. Nach der Promotion über die Integration jüdischer Einwanderer aus Nordafrika in Israel, lebte sie ein Jahr in Israel im Kibbuz, um die Sprache Israels, Iwrith, zu lernen und um den Menschen zuzuhören. Schon früh befasste sich Angelika Köster-Loßack mit den Problemen der Arbeitsemigranten; sie war Mitbegründerin des Internationalen Frauenzentrums in Heidelberg. Von 1994 bis 2002 war sie Mitglied des Bundestags, wo sie u.a. als entwicklungspolitsche Sprecherin tätig war. Von 2002 bis 2005 hatte sie die Leitung des Südasienbüros der Heinrich-Böll -Stiftung in Lahore/Pakistan inne, das auch für Indien und Afghanistan zuständig war. Nach der Rückkehr aus Pakistan übernahm Angelika Köster-Loßack viele Funktionen in der Metropolregion Rhein-Neckar, wobei ihre Schwerpunkte immer Frieden, internationale Zusammenarbeit, Frauenrechte und der Kampf gegen Rechts waren. Nach dem Rückzug aus der aktiven Politik war sie weiterhin im Auerbacher Synagogenverein und dem Forum der Kulturen aktiv. Wir trauern zusammen mit vielen MitstreiterInnen aus dem In-und Ausland um Dr. Angelika Köster-Loßack.

Foto: Thomas Gramm

Verwandte Artikel