„Unsere Impfstrategie ist richtig“

Baumann berichtet beim Grünen Ortsverband Eppelheim über Strategie und aktuelle Entwicklungen

Die Impfstrategie von Baden-Württemberg war und ist richtig – allen Unkenrufen zum Trotz“, sagte Andre Baumann bei einem digitalen Treffen des Grünen Ortsverbands Eppelheim. Der Landtagskandidat der Grünen und Staatssekretär berichtete über die aktuellen Entwicklungen der Corona-Maßnahmen mit dem Schwerpunkt der Impfstrategie. „Baden-Württemberg hat mit Abstand sowohl die meisten Impfungen bei Menschen über 80 Jahre verabreicht als auch haben die meisten Menschen eine zweite Impfung erhalten.“ Er kritisierte auch den Corona-Wahlkampf von SPD und CDU.

 „Es ist klug und vorausschauend, nicht schnell alle vom Bund gelieferten Impfstoffe zu verimpfen, sondern die Hälfte der Impfdosen für die zweite Impfung vorzuhalten“, erklärte Baumann. Erst nach einer zweiten Impfung wird der erwünschte Schutz gegen Covid19-Erkrankungen erreicht. „Keiner soll den Schutz vor Corona riskieren, weil der zweite Impftermin ausfällt.“ Bei einer Antibiotika-Therapie sei es notwendig, das Medikament bis zum Schluss einzunehmen, um Resistenzen zu verhindern. Bei Impfungen verhalte sich das analog: Sollte nur die Erstimpfung verabreicht würde, könnte dies dazu führen, dass mutierte Viren überlebten und sich durchsetzen könnten.

Wie riskant die Strategie anderer Bundesländer sei, schnell allen Impfstoff zu verimpfen, zeige sich aktuell. Aufgrund der Umbauten in einem belgischen Pfizer-Werk kommt es zu Lieferverzögerungen beim Biontech/Pfizer-Impfstoff, die Liefermengen werden vorübergehend reduziert. In den vergangenen Tagen mussten Bundesländer wie Bayern und Nordrhein-Westfalen vereinbarte Impftermine absagen. „Alle, die bei uns einen Termin vereinbart haben, werden die notwendigen Erst- und Zweitimpfungen erhalten. Wir werden keine vereinbarten Termine absagen“, sagte Baumann. 

 „Wir führen im Ländervergleich bei den Impfungen der Über-80-Jährigen die Tabelle an. Und wir sind derzeit mit Abstand Tabellenerster bei Zweitimpfungen. Beides sind die wesentlichen Werte“, so der Landtagskandidat. „Ältere Menschen sind durch Corona besonders gefährdet. Darum legt die Landesregierung den Schwerpunkt dort.“ Auf die Frage, nach der Gesamtzahl der Impfungen, sagte Baumann: „Es werden alle Impfdosen, die wir vom Bund erhalten bei uns verimpft. Nichts verkommt. Und aus den Impffläschen können nun sechs statt wie ursprünglich vorgesehen fünf Impfdosen gewonnen werden. Der knappe Impfstoff begrenzt die Anzahl der Impfungen.“ Gesundheitsminister Lucha sei optimistisch, dass mit den neuen Zulassungen etwa von Moderna und Astrazeneca Entspannung eintreten werde. Baumann kritisierte SPD und CDU, die auch hier im Wahlkreis populistisch Corona-Wahlkampf betrieben. 

 „Die Impf-Infrastruktur im Land ist sehr gut aufgestellt. Wenn wir mehr Impfstoff vom Bund erhalten, können wir sofort mehr Menschen impfen und mehr Termine vergeben“, reagierte Baumann. Von Impfzentrum auf dem Mannheimer Maimarktgelände hatte sich Baumann auch persönlich ein Bild gemacht: „Das läuft super. Danke an das medizinische Personal und alle Helferinnen und Helfer.“ Zum Start der Kreisimpfzentren wird das Sozialministerium die gesamte Bevölkerung im Land mit einem Brief anschreiben, um sie über die Anmeldung und den Ablauf zu informieren.

Verwandte Artikel