Anschluss gefunden

Anbindung zum S-Bahn-Halt soll kommen – Grüner Antrag umgesetzt
„Pendler und Bahnnutzer können sich freuen: Eppelheim erhält eine direkte Anbindung zur S-Bahn“, war die gute Nachricht, welche die Grünen-Fraktion in der letzten Versammlung von Bündnis’90/DIE GRÜNEN verkünden durfte. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 30. März. Demnach soll ein Bus die Lücke zwischen der Eppelheimer Gemarkung und dem S-Bahn-Haltepunkt am Wieblinger Bahnhof schließen. „Freilich steckt das Projekt noch in den Anfängen“, so die Stadträte weiter. Die Stadtverwaltung wurde erst einmal mit der Planung beauftragt. Mit einer Realisierung ist nicht vor 2010 zu rechnen.

Mit der Maßnahme kommt die Stadt einer lang gehegten Forderung der Grünen nach, die schon beim Start der S-Bahn im Dezember 2003 eigene Vorschläge vorlegten, zuletzt wieder bei den Vorberatungen zum Haushalt 2009. Nun fand die Idee breite Zustimmung. Einstimmig folgte der Gemeinderat dem ausgearbeiteten Vorschlag der Stadtverwaltung.

Scheiterten eine Umlegung der Buslinie 27 über die Hildastraße oder die Einrichtung eines Ruftaxis noch an HSB und den hohen Kosten, will man jetzt die Anbindung selbst in die Hand nehmen: Nach ersten Überlegungen soll über ein zweites Fahrzeug ab der Endhaltestelle der City-Bus-Linie an der Fritz-Schott-Straße in Richtung Wieblingen eine Linie zum S-Bahn-Haltepunkt im 20-Minuten-Takt eingerichtet werden. Kostenpunkt: ca. 200.000 Euro pro Jahr. Geld, das die Ortsgrünen jedoch gut investiert sehen: „Mit der Anbindung kommen die Menschen nun schneller und bequemer an den Arbeitsplatz in der Region. Und auch in der Freizeit ist die S-Bahn eine prima umweltfreundliche Alternative zum Auto“, nannte die Fraktion die Vorteile. Neben dem ökologischen Aspekt spielen aber auch wirtschaftliche Faktoren eine immer wichtigere Rolle. Die Grünen-Fraktion: „Ein verbessertes ÖPNV-Angebot steigert die Attraktivität Eppelheims als Wohnortgemeinde und als Beschäftigungsstandort.“

Die S-Bahn ist heute aus der Metropolregion Rhein-Neckar nicht mehr wegzudenken. Sie verbindet das Umland an die Zentren Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen. Vier S-Bahn-Linien zwischen Homburg/Saar bzw. Kaiserslautern und Osterburken sowie Germersheim und Karlsruhe bzw. Bruchsal bilden das Rückgrad des regionalen ÖPNV. Und immer mehr Menschen entdecken das umweltfreundliche Verkehrsmittel für sich: Seit dem Start haben sich 30 Prozent mehr Fahrgäste für die S-Bahn entschieden.

Verwandte Artikel