Nachtwanderung zu den Nistplätzen der Nachtigall in Eppelheims Süden

 

Am 12.Mai lud der Arbeitskreis Natur & Naherholung des Ortsverbandes von Bündnis 90/DIE GRÜNEN zu einer Dämmerungs- und Nachtexkursion ein. Eine stattliche, nette Gruppe Interessierter fand sich am Treffpunkt „Feldkreuz“ ein. Unter der sachkundigen Führung von Claudia Grau-Bojunga, Diplom-Biologin und ausgewiesene ornithologische Fachkraft, konnten die Teilnehmer die verschiedenen Bewohner unserer Flur „heraushören“.

Sogleich begrüßte die Goldammer und die Rauchschwalbe die Gruppe mit ihren Gesängen. Weiter ging es dann Richtung Grillplatz. Leider wurde der an das NABU-Gelände angrenzende Heckenabschnitt so extrem zurück geschnitten, dass dort in der Nähe nur wenige Vögel zu bestimmen waren. Doch dann am Rande der Kleingartenanlage in der Hecke – aus Hasel, Weißdorn, Schlehe, Sanddorn, Mirabelle, Vogelkirsche sowie Hainbuche bestehend – sang die Nachtigall aus nächster Nähe ihr wunderbares Lied. Im Dickicht der Hecken kann die in Bodennähe brütende Nachtigall sich gut vor Feinden schützen. Sie blieb jedoch auch unseren Augen verborgen. Das in der Umgebung liegende Feuchtbiotop bietet ihr genug Nahrung, um die Jungvögel aufzuziehen. Des weiteren war die Mönchsgrasmücke zu hören, die ebenfalls die dichten Hecken als Lebensraum bezieht.

Durch den Rundgang in unsere Eppelheimer Flur wurde deutlich, wie wichtig der Erhalt von naturbelassenen Rückzugsräumen für unsere heimische Tierwelt ist. Der Eppelheimer Süden ist erhaltens- und schützenswert, so die Erkenntnis der Teilnehmer der Exkursion.

Die recht kalte, windige Witterung ließ uns die Exkursion nach ca. einer Stunde beenden. Mit dem Gesang der Nachtigall im Ohr ließen wir den Abend bei einem Glas Wein zu Ende gehen. In den nächsten Wochen ist eine weitere Exkursion zum Thema Heilkräuter (bei hoffentlich wärmerer Witterung) geplant. Der genaue Termin wird im Eppelheimer Anzeiger rechtzeitig angekündigt. (cgb/mg)

Verwandte Artikel